Almquist-Shell – ash

Die Almquist-Shell (A-Shell, ash) ist eine Shell die der Bourne-Shell aehnlich ist. Die ash benoetigt wenig platz (ca 60KB) und wird deswegen oft in Umgebungen eingesetzt in denen wenig Speicherplatz vorhanden ist, z.b in Notfallsystemen oder Embedded Systemen.

Die Almquist-Shell wurde urspruenglich von Kenneth Almquist Ende der 1980er Jahre entwickelt. Urspruenglich war sie ein Clone der System V.3 Variante der Bourne Shell. Die ash ist seit 2001 in der busybox verfuegbar. Die ash hat ein paar featuers mehr als die original Bourne Shell(sh) aber weniger als die meisten anderen Shells(incl der bash).
Einiges an Historischen und Versionsdetails findet sich auf:
http://www.in-ulm.de/~mascheck/various/ash/

Wenn man auf einem Debian System die ash mittels einer busybox aufruft:


busybox ash

Dann meldet sich diese mit:


BusyBox v1.20.2 (Debian 1:1.20.0-7) built-in shell (ash)
Enter ‚help‘ for a list of built-in commands.

~ $